Barrierefreie Seite

Auf dieser Seite gibt es nur Text! Sie soll ohne Einschränkungen nutzbar sein. So können sich alle, die Probleme mit der Sicht oder dem Lesen haben, die Seite über ein Programm vorlesen lassen.

Kontakt

Schreib uns gerne oder ruf uns an! Wir freuen uns auf deine Nachricht.

Das Geld hängt an den Bäumen gGmbH
Niedergeorgswerder Deich 196
21109 Hamburg

Telefon +49 (0)40 2264701
Mobil +49(0)174 338 61 03

E-Mail info@dasgeldhaengtandenbaeumen.de
Internet www.dasgeldhaengtandenbaeumen.de

Das Geld hängt an den Bäumen - Konzept

Die Idee ist einfach, die Geschichte kurz: Äpfel, die überall an den Bäumen hängen bleiben, werden durch eine gärtnermeisterlich betreute Gruppe von Beschäftigten mit Behinderung geerntet und bei einer Slow-Food-Mosterei zu naturtrübem Direktsaft verarbeitet. Den Saft verkaufen wir im persönlichen Vertrieb an Firmen und Privatkunden. Der Erlös fließt zu 100% zurück in das Projekt und finanziert so die Arbeit unserer Mitarbeiter:innen.

UNSERE ENTSTEHUNGSGESCHICHTE

1. Orte der Inspiration

Sir Isaac Newton, der im Jahre 1665 unter einem Apfelbaum saß und die Entdeckung der Erdanziehung machte, fiel ein Apfel auf den Kopf. So sagt man. Der Apfelbaum als Ort der Inspiration, als Ort, Dinge in Ruhe betrachten zu können.

2. Jan und sein Apfelbaum

Kaum 344 Jahre später fiel Jan unter dem heimischen Apfelbaum zwar kein Apfel auf den Kopf, aber etwas Besonderes auf:„Was um alles in der Welt soll ich mit so vielen Äpfeln anfangen?“ Und: Wenn die Erträge eines Baumes schon zu viel sind für eine fünfköpfige Familie, wie ergeht es (denn) dann Menschen, die den ganzen Garten voller Obstbäume haben?

3. Die erste Idee

Sehr schnell wurde klar: Unmengen von Obst landen jedes Jahr vom Baum direkt im Kompost. Irrsinn! Jans Idee: Statt das Obst vergammeln zu lassen, sollten Apfelspenden aus der Bevölkerung, von den Streuobstwiesen der Stadt Hamburg und in die Tage gekommener Obstbauern zu leckerem Saft verarbeitet werden. Verkauft man diesen, müssten damit doch eigentlich Arbeitsplätze zu schaffen sein?!

4. Unterstützung von der Körber-Stiftung

Gesagt, getan. Beziehungsweise Idee aufgeschrieben und bei der Körber-Stiftung im Rahmen der Initiative „Anstiften!“ eingereicht. Die renommierte Hamburger Stiftung fand unsere Idee gut und unterstützte den Firmenstart mit einer Spende in Höhe von 10.000 €. Mit dieser Spende konnten wir uns ein erstes, (sehr) kleines Auslieferfahrzeug kaufen und den ersten Arbeitsplatz für einen festangestellten Mitarbeiter schaffen: Herzlich willkommen, Andreas!

5. Die erste Ernte

Gemeinsam mit den Mitarbeiter:innen der Elbe-Werkstätten begann Jan, kostenlos Äpfel von Personen zu ernten, die selbst zu viele hatten. Die Idee trug erste Früchte. Die Elbe-Werkstätten sind bis heute fester Kooperationspartner von Das Geld hängt an den Bäumen.

6. Sauleckerer Saft und ein feiner Familienbetrieb

Im Familienbetrieb Auricher Süßmost lassen wir unsere naturtrüben Säfte und Schorlen herstellen. Dort entsteht aus den gespendeten Äpfeln und jahrzehntelanger Erfahrung ein exquisiter Saft – in der Herstellung besonders schonend, besonders sorgfältig und besonders gut gemacht. Wir wissen nicht genau wie, aber sie schaffen es immer wieder den leckersten Saft der Welt in Flaschen zu füllen. Wir glauben es muss die reine Liebe zur puren Frucht sein.

7. Firmengründung

Im September 2010 wurde aus unserem Projekt eine GmbH. gemeinnützig, versteht sich.

8. Und: Hallo Christian!

2011 las Christian Langrock in dem Magazin BrandEins über uns. Er war so überzeugt von dem Projekt, dass er seinen alten Job kurzerhand an den Nagel hängte. Und so stieg er als zweiter Geschäftsführer in Teilzeit mit ein.

9. Social Days

Im gleichen Jahr haben wir angefangen, mit Kindergärten und Hamburger Unternehmen gemeinsame Pflücktage zu organisieren. Bei diesen “Social Days” lernen Kinder oder Angestellte größerer Firmen, wie einfach soziales Engagement sein kann. Social Days führen wir gerne durch, schaffen sie doch Sichtbarkeit und Begegnungen von sehr unterschiedlichen Menschen, die sich im Alltag sonst eher nicht begegnen würden.

10. Aus Groß wird Klein

Unser Klassiker ist schlank, groß und wohlschmeckend: Apfelsaft in der 0,7l Flasche. Superlecker! Weil unsere Kund:innen immer häufiger nachgefragt hatten, haben wir uns dann 2011 entschieden, auch in kleine Flaschen abzufüllen. Etwas bauchiger im Design als die große Schwester, aber ebenso wohlschmeckend. Mittlerweile stehen unsere kleinen Freunde nicht nur beim Bürgermeister auf dem Schreibtisch, sondern auch auf vielen Besprechungstischen Hamburger Firmen.

11. Noch mehr Geschmack.

Da wir unmöglich noch mehr guten Geschmack in unseren Apfelsaft hineinbekommen konnten, haben wir mit der Mosterei an weiteren Säften experimentiert. Mittlerweile haben wir eine kleine Familie an wohlschmeckenden Säften im Programm. Alle auf Basis von Apfelsaft: Rhabarber, Johannisbeere, Holunder, Birne. Alles in Demeter-Qualität. Und immer noch gilt: Was die Natur uns schenkt, kommt in die Flasche. Nichts anderes!

12. Unsere Fans beweisen Geschmack

Immer mehr neue Kund:innen interessieren sich für uns und unsere Produkte. Wir freuen uns über viele neue private Käufer:innen, die die Säfte entweder direkt bei uns kaufen oder sie bei kleinen Cafés wie dem Mikkels und TIDE in Ottensen genießen. Selbst beim Delikatessenladen Mutterland warten unsere Säfte auf Kundschaft.

13. Messen und Märkte

Bei uns geht es um viel mehr als „nur“ Saft. Wir wollen Situationen schaffen, die selbstverständlich Menschen mit und ohne Behinderung miteinander verbinden. Messen sind ein guter Weg. Deshalb stehen wir auf Gourmet-Messen wie der Gastro-Vision und schenken unsere Säfte auf Foodmärkten aus. Oder wir werden dadurch geadelt, dass die Hamburger Landesvertretung in Berlin uns alljährlich zum Sommerfest einlädt, um unsere Idee einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

14. Das Glück hängt an den Bäumen

„Wir brauchen Pressefotos“, hieß es. „Zieht euch Klamotten an, in denen ihr euch wohlfühlt“. Was dabei herauskam? Kunst! Tobias Stäbler hat die so unterschiedlichen Facetten unserer Mitarbeiter mit so viel Gefühl und professionellem Auge eingefangen! Deshalb haben wir die Fotos kurzerhand auf Lebensgröße hochgezogen und eine Ausstellung gemacht: “Das Glück hängt an den Bäumen“.

15. Mama, die Hose passt nicht mehr…

Unsere kleine Firma wächst jeden Tag ein bisschen mehr. Mal aufgrund von neuen Säften, mal durch eine:n neue:n Mitarbeiter:in, mal in Form einer größeren Ernte und mal durch neues Equipment. Für Büro, Lagerhalle und Etikettiermaschine brauchen wir immer mehr Platz. Deswegen mussten wir seit unserer Gründung fast jedes Jahr umziehen. Für uns alle bedeutet dies ständige Veränderung und Umstellung auf neue Gegebenheiten. Auch das ist ein wichtiger Teil des Lebens und bringt viel Lernpotential mit sich.

16. Trés chic

Wir mochten unsere Umhängeetiketten sehr gerne, aber leider waren sie nicht mit dem Lebensmittelrecht vereinbar. Also mussten neue Etiketten her. Dank unserer tollen Agentur Fork Unstable Media haben wir gleich ein neues Marken- und Erscheinungsbild dazu bekommen. Danke, Fork!

17. Eine richtig echte Etikettiermaschine

Aus Hessen kommt 2014 unsere neue Etikettiermaschine. Nun können wir endlich viele Flaschen am Stück etikettieren: Vorher wurden alle Etiketten mit einer Handmaschine aufgeklebt.

18. Apfelschorle

Im gleichen Jahr wurde es prickelnd und noch erfrischender. Nach einer Testedition von unserer Apfelschorle ist unser Fazit: Sie muss einfach ins Sortiment!

19. Jetzt ist Feierabend

Puhhh, nach über zehn Jahren und sieben Umzügen haben wir nun auch längerfristig ein neues Zuhause gefunden. Die ständigen Umzüge haben uns viel Kraft und Zeit gekostet. Wir sind jetzt in Wilhelmsburg angekommen und haben reichlich Platz für Lager und Büro. Hier machen wir es uns jetzt richtig schön.

20. Aus dem Frosch wurde eine wunderschöne Prinzessin…

Seit 2019 haben wir einen verwunschenen Oldtimer-Feuerwehrwagen mit vielen helfenden Händen in ein Saftmobil verzaubert. Nun können wir auf Stadtteilfesten, Firmenevents und bei anderen Anlässen unseren Saft anbieten. Außerdem vermieten wir unser Saftmobil sogar. Interesse? Dann melde dich bei uns.

21. „Scheiß Gelaber immer…“

Es ist ein großes Geschenk für jeden von uns, miteinander arbeiten zu dürfen. Damit wir dieses Geschenk auch gut behandeln, tauschen wir uns regelmäßig darüber aus, was bei jedem von uns im Leben gerade passiert. Vom Ärger mit dem Vermieter bis hin zum anstehenden Urlaub. Oder wie Olaf sagen würde „Scheiß Gelaber immer!“

UNSERE PRODUKTE

Säfte aus Nachbars Garten

All unsere Säfte bestehen zu 100% aus Direktsaft. Das heißt sie enthalten garantiert keinen anderen Zucker als den natürlich enthaltenen und weder Ascorbinsäure noch andere Zusatzstoffe. Sie sind glutenfrei und durch die natürliche Trübung, die sonst mit Gelantine heraus gefiltert wird, auch für vegane Ernährung geeignet. Die Säfte bleiben geschlossen zwei Jahre lang frisch. Sie schmecken am besten, wenn Du sie trocken und dunkel lagerst und bei Raumtemperatur trinkst.

Unser Klassiker

Für den “Nachbars Garten”-Apfelsaft verwenden wir Äpfel von Streuobstwiesen in und um Hamburg, aus Umstellungsbetrieben und von Apfelbauern aus dem Alten Land. Schonend werden die reifen Äpfel  in der Familienmosterei Auricher Süßmost zu unserem Klassiker verarbeitet. Natürlich ist der Geschmack unseres Saftes von der Apfelsorte abhängig – deswegen schmeckt er immer ein bisschen anders, aber vor allem immer gut.

Unsere Mischung

Ob mit Birne, Johannisbeere, Rhabarber oder Holunder – unsere Apfelsaftmischungen sind immer erfrischend und rund im Geschmack. Die Birnen ernten wir entweder selbst oder kaufen Bio-Birnen dazu. Johannisbeeren, Rhabarber und Holunder kauft unsere Mosterei in Demeter-Qualität und verarbeitet sie zu Direktsäften. Je nach Süße des verwendeten Obstes kann das Mischverhältnis leicht abweichen, damit ein angenehmer Mix entsteht.

Unsere Prickelnden

Unsere naturtrüben Schorlen enthalten ausschließlich Apfel- Johannisbeer- und Rhabarber-Direktsaft, Wasser und Kohlensäure. Dank der natürlichen Fruchtsüße kommen sie völlig ohne Zusätze aus. Jede verkaufte Flasche, jeder eingenommene Cent schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen und anderen Beeinträchtigungen.

Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um unseren Traffic zu analysieren, Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und Werbeanzeigen zu personalisieren.

Spende für den sozialen Saftladen!

Ihr wollt uns finanziell helfen? Arbeit für einen guten Zweck, für Menschen aus Randgruppen, für den Ressourcenschutz – das macht nicht nur Spaß, sondern kostet auch Geld.

Naturschutz und Menschenschutz sind uns sehr wichtig, deshalb brauchen wir euch.